Regentage = Basteltage

Es regnet mal wieder. Und das schon seit Tagen. Als bekennender Warmduscher fährt man bei so einem Wetter nicht raus. Also arbeitet man seine TO-DO-Liste ab. Es stehen noch so einige Projekte an, die den Komfort auf der Jan erhöhen sollen.

Als erstes verlege ich ein neues Kabel für die Steckdosen unter dem Salontisch. So kann man dort, Landstrom vorausgesetzt, seinen Notebook oder unseren kleinen Heizlüfter anschließen. Sehr praktisch.

Dann wird das alte Radio ausgebaut und Platz für ein 10″ Android-Radio geschaffen. Bei dieser Gelegenheit baue ich auch noch einen USB-Stecker ein.
Und wieder einmal bewahrheitet sich der Spruch „Wer billig kauft, kauft 2 mal“. Das nur 53 Euro teure Android-Radio hat einfach zu wenig Power. Wechsel zwischen Apps dauern ewig und funktionieren meistens nicht. Also muss eine bessere Version her. Die finde ich ebenfalls bei Banggood für 175 Euro. Jetzt klappt alles. Wechsel zwischen den einzelnen Apps gehen schnell und auch die Installationen gehen zügig. Nur der WLAN-Empfang ist schwach. So verliere ich die Verbindung zu meinem Hotspot, wenn ich ihn 3-4 m von Radio entferne. Auch die Bluetooth-Verbindung funktioniert nur zuverlässig, wenn das Smartphone sehr nah am Radio liegt.
Auch der Radio-Empfang ist nicht besonders gut. Aber das stört mich nicht, wir hören inzwischen Radio nur noch über Internet. Außerdem kann ich das Radio an meine VHF-Antenne anschließen, sobald ich den (bereits bestellten) AIS-Transponder mit eingebautem Splitter habe. Ein Vorteil der Radio-App ist, das wir auf dem Schiff unseren Lieblingssender WDR2 hören können..

Wetter-App

Jetzt noch eine Wetter-App installiert. Die Möglichkeiten der Android-Radios sind zahlreich. Es soll zur zentralen Informationszentrale ausgebaut werden. So werde ich auch die Victron-Connect-App installieren um das VRM (Victron Remote Management) zu nutzen.

neue Spiegel im Bad

Das Bad bekommt neue Spiegel. Aus Acrylglas 3mm. Nach Vorlage angefertigt. Und das Projekt „Elektro-Unterverteilung hinter der Salonbank STB“ wird geplant.

Doch es wird nicht nur gebastelt. Nach einer Woche wird das Wetter besser und wir können doch noch ein wenig segeln. Es geht von Workum nach Makkum. Am nächsten Tag wieder zurück nach Stavoren und dann endet der Törn nach nur 29 sm wieder in Workum.

Dann sind die 14 Tage schon fast um. Wir bekommen noch Besuch und Christoph ist so lieb und lötet mir einen neuen Antennen-Stecker an das Funkgerät. Jetzt hat es auch wieder einen guten Empfang.

Christoph bei der Arbeit

So geht ein Törn mit viel Arbeit und wenig Segeln zu Ende. Nur 29 sm haben wir in den 14 Tagen geschafft. Dafür aber viele Stunden gebastelt.

Ein Kommentar

  1. Hallo Charly,
    das mit dem Androidradio ist eine super Idee. Ich chartere zwar immer nur auf dem Ijsselmeer aber ein guter Bekannter hat dort ein Boot. Wünsche euch alles gute und gesunde für 2021. Vielleicht sieht man sich mal in den Niederlanden.
    Handbreit, beste Grüße Dieter

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.